Der Amerikaner Chris Moneymaker hat das Main Event der WSOP 2003 gewonnen – was weiter nicht ungewöhnlich ist, schließlich hat das Turnier seit seinem Bestehen im Jahr 1970 zwangsläufig jedes Jahr einen Gewinner hervorgebracht. Der Gewinn dieses einfachen Angestellten löste jedoch einen bis heute spürbaren Boom im Online Poker aus, welchem sowohl die Betreiber als auch die Spieler viel zu verdanken haben.

Wie man aus Taschengeld Millionen macht

Es war die besondere Art und Weise, wie sich Chris Moneymaker für das Main Event qualifizieren konnte, welche den Begriff Moneymaker Effekt ins Leben gerufen hat. Moneymaker hatte sich bei einem so genannten Satellite, was in der Pokerwelt ein Turnier bezeichnet, das bei einem Gewinn den Zugang zu einem anderen Turnier ermöglicht, für das Main Event der WSOP 2003 qualifiziert. Die Kosten für das Satellite-Turnier: 39 US-Dollar. Die Kosten für den normalen Eintritt zum Mainevent: 10.000 US-Dollar.
Als Moneymaker dann – mit etwas Glück – gegen seinen professionellen Gegenspieler Sam Farha gewann und damit Las Vegas mit einem Gewinn von etwa 2,5 Millionen US-Dollar wieder verließ, wurde die Pokerwelt über Nacht auf den Kopf gestellt. Die Plattform PokerStars, durch welche Moneymaker den Zutritt zum Turnier erlangte, verzeichnete einen raketenartigen Anstieg der Benutzerzahlen. Poker auf Online-Plattformen wurde innerhalb eines Tages populär, nachdem das Spiel im Vorfeld eher eine Beschäftigung für kleinere Randgruppen war. Seitdem ist bei vergleichbaren Ereignissen die Rede vom Moneymaker Effekt.

Der Moneymaker Effekt heute

Die erdbebenartigen Dimensionen, die Moneymaker damals ausgelöst hatte, werden wir im Online Poker wohl nicht noch einmal erleben – doch kleinere Ereignisse werden immer noch von diesem Begriff begleitet. Als der deutsche Pius Heinz im Jahr 2011 das Main Event gewinnen konnte, schaffte er es sogar auf die erste Seite der BILD-Zeitung. Online Poker war in Deutschland nie wirklich unpopulär, aber seit diesem Ereignis pokern nachweisbar mehr deutsche Spieler bei den diversen Anbietern.
Ob der Moneymaker Effekt in seinem vollen Ausmaß noch einmal eintreten wird, ist mehr als fraglich. Die Auswirkungen sind jedoch nach wie vor spürbar, wenngleich Chris Moneymaker seinen Gewinn von damals nie wiederholen konnte. Es war also mehr oder weniger reines Glück – und von diesem Glück wollen nun auch Hunderttausende weitere Spieler etwas abhaben…